TIERÄRZTLICHE PRAXIS
Klaus Kubiessa
© 2024

Impressum/Datenschutz

Home Notdienst Team Leistungen Aktuelles

Suchmeldung aus Ottendorf-Okrilla - Kater Mizio

05.04.2024
Gesucht wird seit dem 1.4.24 unser Kater Mizio.
Er ist grau getigert, ein knappes Jahr alt und gechipt. Entlaufen ist er hier: "An den Eichen" in Ottendorf-Okrilla. Wenn Sie unsere derzeit sicher sehr verängstigte Katze gefunden oder irgendwo gesehen haben, rufen Sie uns bitte unter Tel. 0175/4710991 an.
Vielen herzlichen Dank!
Fotos Katze - © privat

Suchmeldung aus Ottendorf-Okrilla - Kater Milo

03.04.2024
Kater Milo (Freigänger in Ottendorf-Okrilla, Wohngebiet An den Eichen) wird seit 15.03.2024 vermisst. Wenn ihn jemand gesehen hat, freuen wir uns über eine Info (Tel./WhatsApp 01732140781).
Fotos Katze - © privat Fotos Katze - © privat

Suchmeldung aus Langebrück - Katze Lotti

04.01.2024
Fotos Katze - © privat

Fundmeldung aus Weixdorf - Maine Coon oder Norwegische Waldkatze zuglaufen

03.01.2024
Zugelaufene Katze, sie befindet sich seit Weihnachten in einem Garten auf der alten Moritzburger Straße in Weixdorf.
Sie hat dort in einem Schuppen ein warmes Plätzchen und bekommt Futter. Sie dürfen gern meine Email Adresse angeben: thieme.anja@web.de. Falls sich ein Halter meldet, würde ich den Kontakt herstellen.

Foto Katze - © privat

Praxis-Urlaub 2024

5. August - 16. August

30. September - 4. Oktober

24. Dezember - 27. Dezember

31. Dezember

Babesiose - eine von Zecken übertragbare Erkankung nimmt zu

Früher galt die Babesiose als reine Reisekrankheit. Inzwischen wird sie auch immer häufiger bei Hunden festgestellt, die Deutschland nicht verlassen haben. Bereits seit einigen Monaten gibt es vermehrt Erkrankungen im Landkreis Bautzen.

Auch in Ottendorf-Okrilla sind bereits mehrere Fälle von Babesiose aufgetreten. Bitte sorgen Sie bei Ihrem Hund für durchgehenden Zeckenschutz mit einem zugelassenen Medikament als Prophylaxe! Wir beraten Sie gern.

Die Babesiose wird von einzelligen Parasiten verursacht, die durch Zecken (Auwaldzecke, braune Hundezecke und gemeiner Holzbock) übertragen werden. Babesien vermehren sich in den roten Blutkörperchen und zerstören sie dadurch. Unbehandelt kann diese Erkrankung tödlich enden.

Kurze Zeit nach der Infektion bekommen die Hunde plötzlich hohes Fieber, sind matt und antriebslos und fressen nicht mehr. Die Schleimhäute werden blass, später gelblich und der Urin verfärbt sich rötlich oder bräunlich.

Die Behandlung der Babesiose beim Hund ist möglich. Mit der Behandlung können jedoch nicht immer alle Parasiten abgetötet werden. Hat das Tier bereits sehr viele rote Blutkörperchen verloren, kann eine Bluttransfusion notwendig werden.